Skip to main content

Bad Harzburg Baumwipfelpfad

Auf unserem Weg nach Uelzen haben wir einen Stopp in Bad Harzburg eingelegt. Das Wetter war eher mittelprächtig, aber der Tag sollte mit etwas gefüllt werden, was der ganzen Familie Spaß macht.

Der Wohnmobilstellplatz in Bad Harzburg
Ein gut gepflegter Wohnmobilstellplatz in Bad Harzburg eine gute Parkgelegenheit für Kurzurlauber in der Gegend.

Den ersten Baumwipfelpfad hatten wir schon vor einigen Jahren im Allgäu durchlaufen. Begeistert waren davon eher die Eltern, die Kinder waren damals mit 4 und 5 Jahren noch zu klein. Dieses Mal also in Bad Harzburg. Die Stadt am Nordrand des Harzes gehört zum Landkreis Goslar. Im 19. Jahrhundert ein Weltbad, findet man neben der Sole-Therme heute weitläufige Parkanlagen. Direkt an der Therme befindet sich ein ganzjährig geöffneter Wohnmobil-Stellplatz. Strom- und Wasseranschluss sowie Sanitäranlagen sind vorhanden. Da wir aber nur einen Zwischenstopp eingelegt haben, sind wir an dem Platz nur auf dem Weg zum Baumwipfelpfad vorbeigekommen und können so nicht mehr dazu sagen.

Baumwipfelpfad

Wasserstrudel auf dem Baumwipfelpfad
Erlebniselemente wie dieser Wasserstrudel machen den Baumwipfelpfad auch für Kinder interessant und kurzweilig.

Am Rand vom Kurpark befindet sich der Aufgang zum Baumwipfelpfad. Über eine große stählerne Spirale geht es hinauf auf 26 Meter. Der komplette Weg ist barrierefrei ausgelegt und somit schon mit kleinsten Kindern machbar. Über ca. 1000m Strecke verteilen sich die 18 Plattformen, auf denen man Ruhestationen, Erlebniselemente und Wissenswertes findet.

Starten kann man von der Aussichtsplattform. Hier gibt es für Interessierte eine der 222 Stempelstationen der Harzer Wandernadel. Wer sich traut, kann sich auf die durchsichtige Aussichtsplattform stellen und wie ein Vogel über der Erde schweben. Weiter geht’s zum ersten Fotostopp mit Bilderrahmen in der Natur. Auf Höhe der Bäume sieht die Welt doch ganz anders aus und lässt sich aus einer anderen Perspektive erleben. Auf den Plattformen wird einem die Flora und Fauna spielerisch erklärt, die in diesem Wald zu finden ist.

Der Abenteuer-Abschnitt hat unseren Kindern (und auch uns) besonderen Spaß gemacht. Verschiedenste Brücken müssen gemeistert werden, die die Balance und Beweglichkeit trainieren. Die Kinder hatten soviel Spaß dabei, dass sie diesen Abschnitt mehrmals durchlaufen haben. Wer nicht möchte, kann einfach drumherum laufen und den anderen beim Balancieren zuschauen.

Baumschwebebahn

Am Ende des Pfads angekommen hat man noch die Möglichkeit, zum Gipfel des Großen Burgbergs zu laufen, um zur Baumschwebebahn zu gelangen. Alternativ geht es mit dem Bus zum Gipfel oder zu Fuß wieder zurück zum Kurpark.

Blick von der Gipfelstation der Baumschwebebahn.
Mit der Baumschwebebahn sind wir den Berg wieder in bequemen Taschensitzen runtergefahren. Ein Bremssystem verhindert, dass man zu schnell wird und den Vordermann gefährdet. Während der Abfahrt hat man einen wunderbaren Weitblick über den Harz.

Da bisher noch keiner von uns mit einer Baumschwebebahn gefahren war, lag die Entscheidung klar auf der Hand. Der 483m hohe Große Burgberg ist der Hausberg von Bad Harzburg, auf dem sich die 1065 bis 1068 erbaute Ruine Harzburg befindet. Vom Ende des Baumwipfelpfades bis zum Gipfel sind es 2,5km. Der Weg ist gut zu bewältigen und auch für kleinere Kinder nicht zu steil. Darüber hinaus wird man mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Am Plateau angekommen hat man die Möglichkeit, sich im Restaurant “Aussichtsreich” zu stärken und eine weitere Stempelstelle der Harzer Wandernadel zu besuchen. Bei gutem Wetter hat man auch Sicht auf den Brocken, den höchsten Berg im Harz.

Die Baumschwebebahn ist erst seit 01. August 2020 in Betrieb. Innerhalb von ca. 6 Minuten schwebt man mit max. 12-15km/h die Strecke von 1000m zum Ende des Baumwipfelpfads hinunter. Ab 20kg, bzw. 4 Jahren kann die Bahn benutzt werden. Die Kinder konnten es kaum erwarten, in den gegurteten Sitz zu klettern. Gut gesichert geht es gemütlich schwebend nach unten. Man merkt, dass die Bahn immer wieder abbremst, damit man nicht zu schnell wird. Viele Kurven und Schlenker später kommen wir wohlbehalten an der Talstation an.

Den Baumwurzelpfad entlang spaziert man wieder zurück Richtung Kurpark. Hier lassen sich riesige Wurzeln, ein kleiner Bach und wilde Natur entdecken. Am Ende des Weges befindet sich noch der Skyrope Hochseilpark. Ab einer Körpergröße von 1,20m darf hier geklettert werden.

Wer nicht hinunterschweben möchte, kann alternativ mit der Seilbahn direkt in den Kurpark hinunterfahren.

Fazit

Für einen Tagesausflug oder auch einen Wochenendtrip im Harz ist Bad Harzburg auf jeden Fall ein tolles Ausflugsziel. Der Baumwipfelpfad ist für Jung und Alt geeignet, die Baumschwebebahn eher für Kinder ab dem Grundschulalter. Das Erlebnis Natur haben wir selten so unterhaltsam und interessant wahrgenommen. Vor allem Kinder kommen hier voll auf ihre Kosten.

Wer das ganze Wochenende in Bad Harzburg verbringt, dem sei noch die Bad Harzburger Sole-Therme und im Sommer das Silberbornbad mit 50m-Riesenrutsche empfohlen.


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Ratzeburger See – Mein Fahrradträger 16. Mai 2021 um 21:00

[…] nachdem die Kinder mittlerweile gute Radler sind, konnte es losgehen. Auf unserer Deutschlandreise über Bad Harzburg und Uelzen sind wir am Ratzeburger See […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *