Skip to main content

Bester Fahrradträger für Fatbikes - Der Vergleich

Das Fatbike ist für viele Menschen das Spaßfahrrad schlechthin. Langsam tritt das Gefährt aber aus der Nische reiner Funbikes raus und positioniert sich neben der Anwendung als Strandfahrrad auch in bergigem Gelände als Alternative zum Mountainbike. Besonders wenn es in die Berge oder ans Meer geht, empfiehlt es sich einen geeigneten Fahrradträger für die AHK zu nutzen, mit dem das geliebte Zweirad sicher transportiert werden kann.

Neben Produkten für das Fatbike gibt es zudem die Möglichkeit E-Bikes, Mountainbikes oder auch Trekkingräder mit vielen Fahrradträgern zu transportieren. Mittlerweile gibt es geeignete Produkte für jeden Fahrradtyp. In unserem Fahrradträger Test wurden, vorwiegend Produkte getestet, welche an einer Anhängerkupplung montiert werden können. Diese Träger bieten hohen Komfort und einfache Be- und Entladevorgänge. Zudem sind sie eine vorteilhafte und umweltfreundlichere Transportmethode für Fahrräder, wegen dem geringeren Benzinverbrauch.

1 2 3

Thule Velospace XT 2


Atera Genio PRO


Uebler i21

Modell Thule Velospace XT 2 Atera Genio PRO Uebler i21 90° abklappbar 15930
Preis

508,45 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 26. September 2020 18:48

654,50 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 26. September 2020 18:49

621,10 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 26. September 2020 18:49

Anzahl Fahrräder 2 2 2
Max. Zuladung [kg] 60kg 60kg 60kg
Eigengewicht des Fahrradträgers [kg] 19kg 18kg 13kg
Geeignet für Rahmenrohr-Durchmesser [mm] 22-80 25-80 22-75
Bemerkung Ratschenbänder auch für Fatbikes (4,7") geeignet Inkl Erweiterungsschiene max. Zuladung 66 kg
Für Vans geeignet durch sehr großen Abklappwinkel
Unter einer Stützlast von 75 kg dürfen nur maximal 37 kg transportiert werden
minimaler Radschienenabstand [cm] 25cm 21cm 22cm
maximale Reifenbreite [cm] 12cm 12cm 11cm
maximaler Achsabstand [mm] 1300mm 1300mm 1300mm
E-Bike geeignet? ja ja ja
Erweiterbar ja ja nein
Abklappmechanismus ja ja ja
Diebstahlsicherung für Träger und Fahrräder für Träger und Fahrräder für Träger und Fahrräder
Platzbedarf bei Lagerung Bügel klappbar (flache Lagerung) Schienen und Bügel klappbar (geringster Platzbedarf) Schienen und Bügel klappbar (geringster Platzbedarf)
Preis

508,45 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 26. September 2020 18:48

654,50 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 26. September 2020 18:49

621,10 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 26. September 2020 18:49

DetailsZum Artikel !* DetailsZum Artikel !* DetailsNicht Verfügbar

Der Unterschied zwischen Fatbike, MTB und normalen Fahrrad

Mountainbike Fahrrad

Ein normales Fahrrad eignet sich am besten, wenn man kurze Wege oder einfache Fahrradtouren ohne große Höhenunterschiede bewältigen möchte. Es ist das klassische Alltagsfahrrad. Besonders an Flüssen oder Bachläufen entlang gibt es vielerorts kilometerlange Strecken, welche für Anfänger leicht zu fahren sind.

Das Mountainbike hingegen kann auch als Fahrrad für den Outdoor-Sport in bergigem Gelänge verwendet werden. Mit dem MTB sind Hindernisse wie Wälder, steinige Wege oder andere unebene Strecken kein Problem. Die Reifen besitzen ein gröberes Profil und sind breiter um guten Halt und Fahrkomfort in unebenem Gelände zu gewährleisten.

 

Carnegie Science Center Sun Spider AT.JPG

Beispiel für ein Fatbike mit Ballonreifen. Besonders auf weichem und nachgiebigem Untergrund ist dieser Fahrradtyp stark. Bildquelle: By Photojunkie - Own work, Public Domain, Link

 

Ein Fatbike hat hingegen extrem breite Reifen bis zu 4,7" (ca. 12 cm). Diese Ballonreifen eigenen sich hervorragend auf weichem Untergrund und erschweren durch ihre Form das Einsinken auf Schnee, Match oder Sand. Oft werden sie beim Downhill auch als zusätzliche Dämpfungseinheit bei sogenannten Full Suspension Bikes (Fullys) eingesetzt. Diese voll gefederten Fahrräder ermöglichen eine schnelle Fahrt auch auf unebenstem Gelände. Der Nachteil an dieser Art der Bereifung ist der hohe Rollwiderstand auf ebenem Gelände und vor allem Straßen. Oft wird das Fahrgefühl als "klebrig" auf solchen Untergründen beschrieben.

Das Fatbike besteht, ähnlich wie das MTB, aus einem stabileren Gestänge und ist somit weniger anfällig für Beschädigungen. Eine bessere Federung trägt zu einem höheren Fahrkomfort auf unebenen Strecken bei.

Was muss ein Fahrradträger für ein Fatbikes alles können?

Da das Fatbike hat meist ein höheres Gewicht, als dies bei normalen Rädern der Fall ist. Zusätzlich zu diesem erhöhten Gewicht ist die Reifenbreite aber das Hauptproblem beim Transport von Fatbikes. Die Radaufnahmen müssen also diese breiten Reifen sicher aufnehmen können und die Ratschenbänder zur Reifenbefestigung müssen auch auf diese Länge ausgelegt sein. Speziell bei Fatbikes mit den extremen Reifenbreiten über 4" (ca. 10 cm) sollte dieser Aspekt berücksichtigt werden.

Achtung: Bei manchen Fahrradträgern müssen die verlängerten Ratschenbänder als zusätzliches Teil besorgt werden. Beispielsweise beim beliebten Thule Easyfold XT2.

Darüber hinaus ist ein Fatbike durch die breite, gerade Lenkstange aber auch die zusätzlichen Federeinheiten breiter als viele gängige Straßen-Fahrräder. Somit sollte ein Fahrradträger also genügend Abstand zwischen den Radschienen bieten.

Gibt es bei einem E-Fatbike zusätzlich etwas zu berücksichtigen?

Besonders ist hier nochmal das Gewicht relevant. Bei den sowieso schon stabil ausgeführten Geländerädern fällt das Zusatzgewicht durch den Antrieb mit Akku nochmal besonders problematisch beim Transport auf der AHK auf. Da ein E-Fatbike leicht auch an die 30 kg Grenze herankommt sollte hier auf die maximale Traglast je Schiene geachtet werden. Markenherstellen wie Thule, Uebler oder Atera bieten hier bei E-Bike tauglichen Fahrradträgern in der Regel bis zu 30 kg Zuladung je Schiene. Bei unserem Produktfinder sollte aber auch das Gesamtgewicht beachtet werden. Ein Dreierträger ist dann aber normalerweise aus Gewichtsgründen, aber auch wegen dem notwendigen Abstand zwischen Fatbikes nicht mehr möglich. Die Stützlast der Anhängerkupplung selbst muss beim Transport von solch schweren Fahrrädern noch einmal vor Fahrtantritt geprüft werden.

Für den Transport von E-Fatbikes braucht man die stabilsten der Fahrradträger. Hier werden höchste Ansprüche an die Technik gestellt. Bei der Auswahl von geeigneten Trägern ist also der geringe Platzbedarf bei der Lagerung ein eher untergeordnetes Thema, dass allerdings von einigen Herstellern ebenfalls bedient wird.

Warum sind Anhängerkupplung-Fahrradträger besser geeignet?

MTB Fahrradträger Anhängerkupplung (AHK)Besonders bei einem Fatbike, welches im Vergleich zu anderen Radmodellen ein höheres Gewicht vorzuweisen hat, ist es wichtig den Transport so einfach wie möglich zu gestalten. Dies gelingt mit einem Fahrradträger für die Anhängerkupplung am besten.

Der Grund hierfür liegt darin, dass ein Träger, der am Dach befestigt ist, extrem unkomfortabel wäre. Neben dem Gewicht, dass auf das Dach gehoben werden muss, könnten Fatbike nach einer Tour auch verschmutzt sein. Ein kurzes Verladen auf einen AHK-Fahrradträger ist hier deutlich angenehmer, als dieses Bike aufs Fahrzeugdach zu heben. Für viele Modelle der bekannteren Marken gibt es zudem Auffahrrampen für Fahrradträger auf der Anhängerkupplung. Dieses Zubehör macht den Verladevorgang sehr komfortabel und Rücken schonend.

Weitere Modelle aus unserem Test:


Thule Velospace XT 2

508,45 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 26. September 2020 18:48


Uebler i21

621,10 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 26. September 2020 18:48


Thule Easyfold XT 2

614,90 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 26. September 2020 18:48

Auf was sollte man ansonsten noch beim Kauf achten?

Vor dem Kauf sollten noch ein paar Grundmerkmale bei den gewünschten Modellen überprüft werden. Denn ganz egal, welches Rad transportiert werden soll, ist es von großer Bedeutung die Sicherheit im Straßenverkehr zu keiner Zeit zu gefährden.

Wichtige Punkte spielen hierbei die Beleuchtung sowie die Stromzufuhr für diese. Ist der Träger also korrekt an der Anhängerkupplung montiert, so muss dafür gesorgt werden, dass andere Verkehrsteilnehmer von weitem sehen können, dass ein Auto in Reichweite unterwegs ist. Dies bedeutet, dass entweder die normale Beleuchtung des Autos nicht verdeckt sein darf, oder eben eine ausreichende Beleuchtung über den Fahrradträger erfolgen muss. Ansonsten drohen hohe Strafen.

Fazit für Fatbike Fahrradträger

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Fahrradträger für das Fatbike besonders hohen Gewichten Stand halten sollten und der Fatbike-Fahrradträger einen sicheren Halt der Reifen in der Radschale gewährleistet. Auch die Sicherheit im Straßenverkehr muss zu jederzeit gewährleistet sein. Wichtig ist auch, zu überprüfen, für wie viele Räder ein Modell geeignet ist. Zusätzlich sollte auch das Material kritisch begutachtet werden. Die Stabilität ist enorm wichtig, um Unfälle zu vermeiden. Durch das hohe Gewicht und den eventuellen Verschutzungsgrad von Fatbikes ist ein Fahrradträger für die Anhängerkupplung genau die richtige Wahl. Ein Modell ist dabei besonders zu empfehlen. Unser Testsieger. Der Thule Velospace XT.