Skip to main content

Brauchen Fahrradträger für die AHK eine ABE?

Wer sein Fahrrad mithilfe von einem Fahrradträger transportieren möchte, muss einige Dinge bezüglich der Betriebserlaubnis (ABE) beachten. Genauere Regelungen hierzu findet man im StVZO. Bei einem  Fahrradträger handelt es sich um ein Gestellt, welches meistens auf dem Dach (Dachträger) oder am Heck (Heckträger) befestigt wird. Ein Fahrradträger wird rechtlich gesehen als eine Ladung betrachtet. Für diese Ladung ist keine ABE oder TÜV-Abnahme vorgesehen. Genauere Informationen hierzu findet man im § 30 StVZO. Dort ist auch festgehalten, dass ein Fahrradträger so lange keine Betriebserlaubnis benötigt, solange er keine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer darstellt.

Die meisten Fahrradträger für die Anhängerkupplung renommierter Hersteller, wie zum Beispiel Atera, Eufab, Thule oder Uebler werden jedoch bereits mit einer europäischen Betriebserlaubnis geliefert, sodass sich der Endkunde normalerweise nicht um diese rechtliche Randbedingung sorgen muss. Somit wird bestätigt, dass alle relevanten Vorschriften und Regelungen für den Betrieb eines Fahrradträgers auf der Anhängerkupplung beachtet wurden.

Falls ein vorhandener Träger keine ABE haben sollte, gibt es einige Vorschriften und Regelungen zu beachten. So dürfen die Länge, Breite und Höhe des Fahrradträgers nicht die rechtlichen Richtlinien überschreiten. Zudem müssen Beleuchtungs- und Kennzeicheneinrichtungen deutlich für andere Mitfahrer erkennbar sein. Andernfalls kann einem ein Bußgeld drohen. Die Fahrräder, die mithilfe von dem Fahrradträger transportiert werden, müssen so gesichert werden, sodass sie keine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellen. Deswegen ist es wichtig, dass Du Dir den passenden Träger für deine Fahrräder aussuchst. Die maximale Stützlast bei Anhängerkupplungen sollte ebenfalls mit beachtet werden.

Auch wenn dies nicht ideal ist, kann es vorkommen, dass ein Fahrradträger die Rücksicht einschränkt. Wenn dies der Fall sein sollte, musst Du auf der rechten Seite einen zweiten Außenspiegel anbringen. Andernfalls kann Dir ebenfalls ein Bußgeld oder im schlimmsten Fall auch Punkte bei Flensburg drohen.

 

Achtung: Dieser Artikel ist keine Rechtsberatung oder die Grundlage für eine technische Freigabe eines Produkts oder einer Handlung, sondern bildet den Stand unserer Recherche zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ab. Da auch der rechtliche Rahmen Änderungen unterworfen ist, sollte vor irgendwelchen Entscheidungen, immer eine eigene Prüfung der aktuellen Rechtslage erfolgen. Für Privatpersonen gilt das insbesondere vor Fahrten ins Ausland. Wir sind jedoch bemüht korrekte Informationen zu präsentieren

Bildquelle: Foto erstellt von jcomp – de.freepik.com


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *